Codename "Teddybär" und Brummsignale

Kategorie: Elektromagnetische Frequenzen, Gesundheit und Umwelt
Von: Fosar/Bludorf

Wichtige Fakten und Infos für Betroffene.

von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

Nach wie vor erreichen uns viele Zuschriften, E-Mails und Anrufe von Lesern unserer "Teddybär-Artikel", die darauf hinweisen, daß die Belastung der Bundesbürger durch ELF-Smog und Brummsignale viel weitreichender ist als bislang angenommen. Neue Meldungen erreichten uns zum Beispiel aus der Gegend um Paderborn und Detmold, dem Raum Düsseldorf-Krefeld sowie aus Oberbayern, dazu immer mehr Betroffene aus Baden-Württemberg. Auch in der Nähe des Flughafens Hannover-Langenhagen konnte inzwischen ein 80-Hz-Signal gemessen werden.

Auf die Frage jedoch, ob die Betroffenen auch inzwischen staatliche Behörden eingeschaltet haben, erhalten wir zumeist die Antwort "Ja, aber man nimmt mich nicht ernst."

Es ist in der Tat äußerst seltsam, daß die Gefahren durch ELF- und Mikrowellensmog, speziell durch die neuen nicht-tödlichen Waffensysteme, von weiten Kreisen der Bevölkerung immer noch nicht ernst genommen werden. Im Gegensatz zur Bedrohung durch Radioaktivität, die sofort große Menschenmassen mobilisiert, werden die Gefahren durch Längstwellenradare wie HAARP oder die Berliner „Teddybär"-Anlage heruntergespielt.

Wir wissen inzwischen jedoch definitiv, daß unsere Artikel von den zuständigen Stellen wie Flughafenbetreibern und Militär sehr ernst genommen werden. Anders sieht es allerdings mit Kommunal- und Bundesbehörden aus. Hier wird immer noch vieles unter den Teppich gekehrt, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Hintergrund ist allerdings bei den entsprechenden Beamten mit Sicherheit nur pures Unwissen.

Wir sind natürlich weiterhin an jeder Mitteilung unserer Leser sehr interessiert. Da uns jedoch mehr und mehr Menschen fragen, wie man vorgehen sollte, wenn man von Brummsignalen selbst belästigt wird bzw. in einer Region wohnt, die durch derartigen Längswellensmog belastet ist, haben wir hier eine Reihe wichtiger Punkte zusammengestellt. Ferner können Sie über diese Seite auf Dokumente zugreifen, die Ihnen helfen können, von offiziellen Stellen ernstgenommen zu werden.

Mehr