Der Rhythmus der Börse

Kategorie: DNA und Bewusstsein
Von: Fosar/Bludorf

"Faktor Mensch" macht Börsenkurse prognostizierbar

Wie man weiß, reagiert die Börse zwar auch auf globale Ereignisse in der Wirtschaftspolitik, jedoch die kleinen, oft sehr ausgeprägten Schwankungen sind häufig völlig irrational und kaum logisch begründbar. Und gerade hier ist ein Platz für ein Treffen zwischen Mathematikern, Börsenanalysten, Bewußtseinsforschern und Anlegern.
Wer immer an der Börse investiert, möchte Geld verdienen. Die Prognosen von Analytikern und Bankern sind jedoch notorisch unzuverlässig und bergen immense Risiken, weil sie einen Faktor unberücksichtigt lassen – den „Faktor Mensch“.
Wir möchten Ihnen hier ein Verfahren vorstellen, mit dessen Hilfe kurzfristige Börsenentwicklungen mit erstaunlicher Präzision vorhergesagt werden können, und zwar mit einer Hybridtechnologie,
die menschliche Bewußtseinsprozesse mit der Rechenleistung eines Computers vernetzt.

Mehr

Quelle: Matrix3000 Sonderheft "Geld und die Welt"

http://www.matrix3000.de

Weiterführende Literatur:

Grazyna Fosar & Franz Bludorf: Fehler in der Matrix