< Kepler Mission entdeckt 461 neue Planeten
20.02.2013 00:00 Alter: 7 yrs
Kategorie: Mensch und Kosmos
Von: Franz Bludorf

"Deep Impact" in Russland


Der Einschlag des Tschebarkul-Meteoriten • Größte kosmische Katastrophe seit dem “Tunguska-Ereignis” von 1908

 

Tscheljabinsk im Südural, 15. Februar 2013, morgens gegen 9:00 Uhr. Auf den Straßen der Millionenstadt und im Umland sind ahnungslose Menschen in ihren Autos unterwegs, zur Arbeit, zum Einkauf oder was immer sie sonst vorhaben. Es ist ein eisig kalter Freitagmorgen. Das Thermometer zeigt -18 Grad.

 

Da erstrahlt am Himmel plötzlich ein riesiges gleißendes Licht. Eine gewaltige Druckwelle rollt über die Region hinweg, lässt Fensterscheiben bersten und Mauern einstürzen. Der Einschlag eines gewaltigen Meteoriten findet vor den Augen von Tausenden entsetzter Augenzeugen statt. Zahlreiche Amateurvideos, geistesgegenwärtig mit dem Handy gedreht, werden später das Ereignis in allen Einzelheiten dokumentieren. Wer sich jetzt in der unmittelbaren Umgebung des Impakts aufhält, hat keine Chance. Es hat keine Vorwarnungen gegeben. Niemand - auch kein Wissenschaftler - hatte auch nur die geringste Ahnung davon, welche Gefahr an jenem Freitagmorgen aus den Tiefen des Weltalls auf Russland zugerast kam. Der Meteorit hinterließ eine Spur der Verwüstung - Tausende zerstörter Gebäude und mehr als 1200 Verletzte... Mehr